Grüner Tee – Stoffwechsel und Fettverbrennung aktivieren

In östlichen Kulturen wird grüner Tee als Kulturgut und zur Gesundheitsvorsorge seit vielen Jahrtausenden gefeiert. Seit einigen Jahren wird grüner Tee aber auch bei uns als echter Gesundheitsbringer gehypt und das nicht nur, weil Matcha und Co beim Abnehmen helfen können.

Laechelnde Frau trinkt grünen Tee

Wie wirkt grüner Tee auf den Stoffwechsel?

Grüntee enthält viele Polyphenole, von denen Epigallocatechin-Gallat mehr als 50 % ausmacht und zu den Catechinen gehört. Dieser sekundäre Pflanzenstoff lässt den Tee bitter schmecken.

  • Gemeinsam mit dem im grünen Tee enthaltenen Koffein sollen die Bitterstoffe die Fettaufnahme im Magen und Darm reduzieren. Das hilft dem Körper, die Fette einfach auszuscheiden. Das ist ein erstes Plus zum Abnehmen.
  • Zudem soll sich der Grundumsatz bei regelmäßigem Genuss von grünem Tee erhöhen. Das bedeutet, dass der Verbrauch an Kalorien des Körpers im Ruhezustand steigt, was ebenfalls beim Abnehmen hilft.
  • Die Bitterstoffe des grünen Tees können zudem den Appetit auf Süßes hemmen. Ein weiteres Plus für den Stoffwechsel.

Einige Studien beschäftigen sich bereits intensiv damit, welche positiven Effekte grüner Tee und insbesondere Catechine auf das Abnehmen und den anschließenden Erhalt des Gewichts haben sollen.

Welche positiven Eigenschaften hat grüner Tee neben dem Abnehmen noch?

Grüner Tee soll hervorragende antioxidativen Eigenschaften aller Teesorten besitzen. Seine Inhaltsstoffe helfen, die Zellen gegen freie Radikale zu schützen. Diese aggressiven Sauerstoffmoleküle werden bei normalen Stoffwechselvorgängen frei oder entwickeln sich bei einem nicht so gesunden Lebensstil, durch Rauchen oder zu viel UV-Strahlung.

Oxidativer Stress, der durch diese freien Radikale entsteht, kann Körperzellen angreifen und sogar zerstören. Die Zellen altern schneller. Antioxidantien sind in der Lage, solche freien Radikale zu neutralisieren. Sie betreiben damit aktiven Zellschutz und somit auch aktives Anti-Aging.

Inzwischen gibt es auch zahlreiche Studien, die einen Zusammenhang zwischen grünem Tee und der Prävention von verschiedenen Zivilisationskrankheiten wie etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder schlimmere gesundheitliche Herausforderungen sehen. Menschen mit Eisenmangel sollten aber achtgeben. Denn grüner Tee kann die Eisenaufnahme hemmen. Er verliert außerdem seine antioxidativen Eigenschaften, wenn er zusammen mit eisenreichen Lebensmitteln wie grünem Gemüse, Fleisch oder Hülsenfrüchten aufgenommen wird.

Welcher grüne Tee ist der Beste?

Grünen Tee gibt es fein gemahlen in Pulverform wie beispielsweise Matcha. Fertige Grüntee-Drinks enthalten oft Zucker oder Aromen. Von denen lassen Sie besser die Finger. Greifen Sie zu naturbelassenen Sorten in Bioqualität zurück, die frei von Pestiziden sind! Der Japanische Matcha gilt als bester grüner Tee für die Gesundheit. Er soll ganz besonders viel Epigallocatechin-Gallat enthalten.

Gruener Tee (Matcha) zur Unterstützung des Stoffwechsels

Gibt es grünen Tee als Nahrungsergänzungsmittel?

Grünen Tee gibt es aber auch in Tablettenform als hochwertiges Nahrungsergänzungsmittel. Für die optimale Unterstützung beim Abnehmen und zur Gesundheitsvorsorge eignet sich 4protection® für optimalen Zellschutz. Das hochwertige Phytopräparat enthält eine Kombination aus Grüntee-Extrakt, Magnesium und Vitamin C. Beim Grüntee-Extrakt handelt es sich um das markengeschützte OM24®, das neben den Polyphenolen auch Aminosäuren, Spurenelemente und Polysaccharide aus der Camellia Sinensis Pflanze (Grüntee) enthält. Vitamin C trägt zur normalen Funktion des Immunsystems bei und kann bei der Verringerung von Müdigkeit helfen. Dazu soll es als Antioxidans fungieren. Mit 4protection® für optimalen Zellschutz profitieren Sie von allen Vorteilen zum Abnehmen oder für Ihre Gesundheitsvorsorge. Holen Sie sich am besten gleich 4protection® für optimalen Zellschutz und bleiben Sie mit unseren Tipps fit und gesund!

Jetzt Stoffwechsel unterstützen!

medpro
medpro naturally healthy Logo

Weitere Beiträge

Brustkrebsvorsorge – warum das Thema immer wichtiger wird

Schmerzende Spannungen oder kleine Knötchen in der Brust müssen nicht gleich das Schlimmste bedeuten. Dennoch sollten Sie bei Unsicherheiten lieber gleich zum Frauenarzt. Brustkrebs zählt nach wie vor zu den häufigsten Krebsarten bei Frauen. Vorsorge wird deshalb immer wichtiger. Warum…...

Peter Weger
Frau bei der Mammographie als Teil der Brustkrebsvorsorge

Darmschleimhaut stärken und auf ein gutes Bauchgefühl freuen – so geht’s

In unserem Darm befindet sich ein eigenes Ökosystem, das nur dann hervorragend funktioniert, wenn die Darmbakterien im Gleichgewicht sind. Dieses sogenannte Mikrobiom ist von unzähligen Mikroorganismen besiedelt, die dafür sorgen, dass Magen, Darm und Immunsystem optimal funktionieren. Warum ist die…...

Peter Weger
Auf dem Sofa sitzende Frau mit geschlossenen Augen hält ihre Hände auf den Magen