Vorbeugung bei Brustkrebs – 5 einfache Maßnahmen

Immer mehr Frauen in den Industrieländern leiden an Brustkrebs. Etwa eine von 80 Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren stirbt leider sogar daran. Die Prävention ist bei Brustkrebs besonders wichtig. Neben einer regelmäßigen Selbstuntersuchung, dem Besuch beim Gynäkologen und der Mammographie spielen ein gesunder Lebensstil und die Reduktion von Stress eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung gegen Brustkrebs. Die Versorgung mit wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen kann dabei unterstützen, die Entwicklung von Brustkrebs zu vermeiden. Wir stellen Ihnen 5 bewährte Maßnahmen zur Brustkrebs-Prävention vor.

Frau bei Brustkrebsvorsorge

Vorbeugung von Brustkrebs – eine Frage des Alters?

Eine wichtige Rolle bei Brustkrebs spielt das Alter. Etwa eine von zweihundert 50-jährigen erkrankt an Brustkrebs. Bei den 80-jährigen bereits jede zehnte Frau. Allerdings lässt sich bereits in frühen Jahren aktive Krebsprävention betreiben.

Frauen können aber Brustkrebs vorbeugen, wenn sie folgende Punkte beachten.

  1. Vorsorgeuntersuchung
  2. Selbstuntersuchung
  3. Bewegung
  4. Lebensstil
  5. Ernährung

Vorsorgeuntersuchung

Die Früherkennung ist bei dieser Krebsprävention besonders wichtig. Ein Brustkrebs-Tumor benötigt für das Wachstum bis zu einer Größe von zwei Zentimeter etwa 5 bis 15 Jahre. Vorstufen des Brustkrebses sind oft schon zwischen dem 45. und 65. Lebensjahr erkennbar. Im Mammogram sind diese ab einer Größe von etwa 5 Millimetern zu sehen. Deshalb sollten Frauen ab dem 40. Lebensjahr regelmäßig, mindestens einmal pro Jahr, zum Brust-Screening.

Frau bei Mammographie

Selbstuntersuchung

Frauen sollten selbst regelmäßig ihre Brust nach Knoten abtasten. Der beste Zeitpunkt dafür ist etwa eine Woche nach dem Beginn der Regelblutung. Dann ist die Brust relativ weich. Frauen nach den Wechseljahren tragen sich am besten ein fixes Datum im Kalender ein, damit sie das Abtasten nicht vergessen.

Bewegung

Ein gesunder Lebensstil mit mindestens 50 bis 150 Minuten Sport pro Woche soll Brustkrebs vorbeugen können. Das empfiehlt auch die WHO. Es muss aber kein schweißtreibendes Workout sein. Bewegung an der frischen Luft ist besonders gesund.

Lebensstil

Wer nicht raucht und nur mäßig Alkohol trinkt, senkt damit das Brustkrebsrisiko entscheidend. 

Ernährung

Die Ernährung soll das Brustkrebsrisiko entscheidend beeinflussen. Es gibt einige Studien, die zeigen, dass bestimmte Vitamine und Nährstoffe das Brustkrebsrisiko minimieren. Positiv auswirken können sich:

  • mindestens zwei Liter ionisiertes Wasser
  • wenige Milchprodukte und andere tierische Erzeugnisse
  • geringe Aufnahme von gesättigten Fettsäuren
  • Vermeidung von Übergewicht

Brustkrebsvorsorge durch Nahrungsergänzungsmittel?

Unsere Lebensmittel enthalten aufgrund von langen Transportwegen und Industrialisierung nicht mehr so viele Vitamine und Mineralstoffe wie ursprünglich. Ein beschleunigter Lebensstil mit Stress und die vermehrten Schadstoffe in der Umwelt verlangen aber immer mehr Maßnahmen, um unsere Gesundheit und Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter zu erhalten. Viele Ärzte und Therapeuten raten deshalb zu hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln wie jenen von medpro. Die spezialisierte Nahrungsergänzung für Frauen ist ein wichtiger Baustein für die Gesundheitsvorsorge. Von Ärzten entwickelt und empirisch getestet enthalten die Präparate von medpro die optimale Kombination von Pflanzen- und Mikronährstoffen. Viele davon können nach ärztlicher Absprache etwa gezielt zur Brustkrebs-Prävention angewendet werden. 

  • Indol-3-carbinol mit den wertvollen Pflanzenextrakten und Vitamin B12 unterstützt besonders durch Antioxidantien die Gesunderhaltung der Zellstrukturen. Das aus dem japanischen Staudenknöterich gewonnene Resveratrol fungiert als wichtiger Radikalfänger, während Vitamin B12 eine wichtige Rolle bei der Bildung der roten Blutkörperchen und ebenso für die Gesundheit von neurologischen Funktionen spielt.
  • Artemisinin von medpro enthält beispielsweise Artemisinin, das aus Sequiterpen des Einjährigen Beifuß gewonnen wird. Dieser wertvolle sekundäre Pflanzenstoff wird heute noch in der TCM und der traditionellen Heilkunde angewendet. Artemisinin ist eine bioaktive Substanz, die ihren Entdeckern als Anti-Malaria-Mittel 2022 sogar einen Nobelpreis einbrachte. In einigen Studien mit Zellkulturen, aber auch mit Tieren stellte man fest, dass Artemisinin dabei unterstützen kann, das Wachstum einiger Krebsarten inklusive Brust- und Prostatakrebs zu verhindern.
  • Imusan von medpro ist ein Kombinationspräparat mit Extrakten asiatischer und europäischer Heilpflanzen. Dazu gehören etwa NPE® Grüntee Extrakt, der als starkes Antioxidans gilt und Zellen vor der vorzeitigen Zellalterung schützen soll. In Forschungen an Zellkulturen, Tieren und Menschen hat man herausgefunden, dass der Grüntee-Extrakt bei der Verhinderung der Krebsentwicklung unterstützen kann. Des Weiteren enthalten sind beispielsweise das Rundblättrige Wintergrün-Extrakt, Reishi-Extrakt, Auszüge aus der Rosaroten Spinnenlilie, Odermennig, Bienenpollen-Pulver und vieles mehr. Diesen Inhaltsstoffen sagt man nach, dass sie bei der Vorbeugung gegen Krebs, vor allem auch Brustkrebs helfen können.
  • CURCUMIN combiTM enthält ebenfalls Resveratrol aus dem japanischen Staudenknöterich sowie den Curcumin. Der Hauptwirkstoff der Kurkuma gilt als besonders entzündungshemmend und antioxidativ und wird immer wieder im Zusammenhang mit Krebsprävention und -behandlung in Verbindung gebracht.

Die bewährten Nahrungsergänzungsmittel von medpro bestehen aus reinen Pflanzenstoffen und können als Phytohormone angewendet werden. Deshalb sind sie auch für Brustkrebspatientinnen geeignet. Informieren Sie sich am besten jetzt über die hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel von medpro und beugen Sie Brustkrebs aktiv vor!

medpro
medpro naturally healthy Logo

Weitere Beiträge

Aminosäure L-Arginin – Wirkung bei Frauen in den Wechseljahren

L-Arginin soll einen positiven Einfluss auf Muskelwachstum, Ausdauerleistung und damit auch auf das Abnehmen haben. Sportler schwören bereits auf die Wirkung in Verbindung mit Citrullin. Aber auch Frauen in den Wechseljahren sollen von der Aminosäure profitieren können. Was ist L-Arginin?…...

Peter Weger

Brustkrebsvorsorge – warum das Thema immer wichtiger wird

Schmerzende Spannungen oder kleine Knötchen in der Brust müssen nicht gleich das Schlimmste bedeuten. Dennoch sollten Sie bei Unsicherheiten lieber gleich zum Frauenarzt. Brustkrebs zählt nach wie vor zu den häufigsten Krebsarten bei Frauen. Vorsorge wird deshalb immer wichtiger. Warum…...

Peter Weger
Frau bei der Mammographie als Teil der Brustkrebsvorsorge

Keine Lust mehr auf Sex in den Wechseljahren? Das muss nicht sein

Die Wechseljahre sind eine enorme Umstellung und für viele Frauen eine Belastung. Die hormonellen Veränderungen und die psychischen Belastungen können sich auch auf die Libido auswirken. Viele Frauen in den Wechseljahren haben weniger oder keine Lust auf Sex. Diese Veränderung…...

Peter Weger
Frau in den Wechseljahren