Was ist Curcumin? Wirkung und Dosierung eines interessanten Wirkstoffes

Der Stoff aus der Gelbwurz verfeinert jedes Curry. Curcumin schmeckt nicht nur herrlich, sondern soll auch jede Menge positive Eigenschaften für die Gesundheit besitzen – bei Verdauungsbeschwerden bis hin zu Entzündungen. Trotzdem sollte man Präparate nicht ohne Vorsicht zu sich nehmen.

Ein Loeffel mit gemahlener Kurkuma und einem Zettel mit der chemischen Formel von Curcumin

Welche Eigenschaften soll Curcumin haben?

Curcumin ist ein Inhaltsstoff der Kurkuma-Wurzel und färbt jedes Curry so richtig schön gelb. In der ayurvedischen Medizin wird es seit tausenden Jahren bei Verdauungsbeschwerden oder Rheuma eingesetzt.

Leider ist die Bioverfügbarkeit von Curcumin sehr niedrig. Das bedeutet, es wird über den Darm nur sehr schlecht aufgenommen. Allerdings gibt es Möglichkeiten, die Bioverfügbarkeit zu erhöhen, weshalb man von den positiven Eigenschaften von Curcumin sehr wohl profitieren kann.

  1. Darm: Curcumin soll möglicherweise Entzündungsprozesse im Darm verbessern und so zur Regenerierung von Darmflora und Darmschleimhaut beitragen. Je besser die Verdauung, desto besser für den Menschen.
  2. Stoffwechsel: Curcumin soll den Cholesterin- und Insulinspiegel positiv beeinflussen können. Das könnte Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes vorbeugen.
  3. Gehirn: Forscher haben entdeckt, dass Curcumin angeblich die Wirkung von Antidepressiva verstärken könnte.
  4. Entzündungen: Wissenschaftliche Arbeiten haben gezeigt, dass mit der Einnahme von Curcumin das Risiko für Arteriosklerose oder chronische Erkrankungen, die auf Entzündungsprozessen beruhen, reduziert werden könnte.
  5. Antioxidans: Curcumin soll antioxidative Eigenschaften haben. Damit kann es oxidativen Stress verringern, der Hauptursache für die Zellalterung ist. Oxidativer Stress entsteht durch freie Radikale, die Zellen angreifen und schädigen können. Er kann die Folge von körperlichem und geistigem Stress, Umweltbelastungen, aber auch von ganz normalen Stoffwechselvorgängen im Körper sein.

Worauf sollte man bei der Einnahme von Curcuma-Präparaten achten?

Auch wenn die Bioverfügbarkeit von Curcumin sehr schlecht ist, sollte die Tagesdosis von bis zu 200 mg nicht überschritten werden. Bei vielen Produkten aus dem Internet schwankt die Dosierung des Wirkstoffs stark, oft sind die Präparate auch mit Schwermetallen verunreinigt. Außerdem kann Curcumin die Wirkung anderer Medikamente beeinflussen und sogar möglicherweise zur Beeinträchtigung der Leber führen. Wer Curcumin über Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen möchte, sollte ausschließlich auf hochwertige Phytopräparate und die Erfahrung von Experten, wie jene von medpro zurückgreifen.

Glückliches Paar sitzt bei einem Tisch mit Kaffeeservice

Wie kann man Curcumin am besten aufnehmen?

Aufgrund der schlechten Bioverfügbarkeit haben Wissenschaftler von medpro BCM95™ DC (Curcuminoide) entwickelt. Dabei handelt es sich um eine patentierte Kombination aus Curcumin und Piperin. Die spezielle Formel erhöht die Bioverfügbarkeit von oral eingenommenem Curcumin um bis das 7-fache. Das bedeutet, dass die positiven Effekte von Curcumin über BCM95™ DC siebenmal besser genutzt werden können als bei herkömmlichem Curcumin. Gemeinsam mit dem Extrakt des Japanischen Staudenknöterichs steckt nun diese Curcumin-Piperin-Kombination im hochwertigen Phytopräparat CURCUMIN combi™.

Der Japanische Staudenknöterich gilt als eine der besten natürlichen Quellen für das medizinisch berühmte Resveratrol. Dieses Phytoalexin gehört zu den Polyphenolen, die beispielsweise auch das Olivenöl so gesund machen. In der fernöstlichen Medizin ist der Japanische Staudenknöterich als Heilkraut schon lange bekannt. In Europa wurde er in den letzten Jahren intensiv in der Krebsforschung untersucht. Dabei fand man heraus, dass Resveratrol Entstehung, Wachstum und Ausbreitung von unterschiedlichsten Krebsarten – von Gehirn- bis Prostatakrebs – beeinflussen kann. Außerdem ist in Japanischem Staudenknöterich Polydatin enthalten, das etwa beim Dickdarmkrebs sogar noch größere Effekte zeigte als Resveratrol.

CURCUMIN combi™ von medpro hat aufgrund seiner wertvollen Inhaltsstoffe und seiner einzigartigen Zusammenstellung vielfältige biologische Effekte auf den Körper. Lassen Sie sich dazu gerne von unseren medpro-Experten beraten!

Jetzt näher informieren!

medpro
medpro naturally healthy Logo

Weitere Beiträge

Sind Tomaten gesund oder nicht? Infos zum leckeren Nachtschattengewächs

Tomaten enthalten Vitamin C, Kalium und Ballaststoffe, außerdem sekundäre Pflanzenstoffe, die das Risiko für Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar Krebs beeinflussen könnten. Tomaten sind nicht nur kalorienarm, sondern auch sehr gesund. Warum sollen Tomaten ungesund sein? Tomaten enthalten einige Nährstoffe, die…...

Peter Weger

CA-Statin – Produktinnovation zur Unterdrückung der Angiogenese

Wussten Sie, dass die Angiogenese, die Neubildung von Blutgefäßen, auch bei der Krebsentstehung eine wesentliche Rolle spielt? Besondere Phytopräparate wie das innovative CA-Statin von medpro sollen dabei helfen, die Angiogenese zu hemmen. Diese Form der pflanzlichen Statine wird neben Chemo-…...

Peter Weger

Die besten Detox-Tipps

Ayurveda, Saftkur, Basenfasten oder Intervallfasten – Detox-Kuren gibt es viele. Detox bedeutet einfach entschlacken und entgiften. Aber wie kann man seinen Körper effektiv zuhause entschlacken und entgiften und welche Grundlagen sollte man für die innere Reinigung beachten? Detox-Tipp Fasten –…...

Peter Weger